Internationaler Kongress „Getriebe in Fahrzeugen“ startet 2017 in Bonn

Düsseldorf – Die gesamte Branche der Getriebeentwicklung ist in Bewegung. Schon 2020 tritt die neue EU-Emmissionsverordnung in Kraft, wonach die zulässigen CO2-Werte deutlich abgesenkt werden. Mehr noch – möglicherweise können Kommunen bald entscheiden, Autos mit Verbrennungsmotoren die Zufahrt zu verweigern. Das könnte nach dem Willen einiger Politiker bereits ab 2030 der Fall sein – Die Diskussionen hierüber laufen noch.

Darüber hinaus beeinflussen die Themen Elektrifizierung und Automatisierung die Branche. Und nicht zuletzt gibt es eine neue, lebhafte Diskussion darüber, ob der Verbrennungsmotor nicht noch mehrere Jahrzehnte maßgebend bleiben wird. Derzeit experimentieren Experten mit synthetischen Kraftstoffen, die den CO2-Ausstoß beträchtlich senken könnten. Daher geht es jetzt um nicht weniger, als die Antriebsentwicklung der kommenden 20 Jahre. Im Mittelpunkt der „Getriebe in Fahrzeugen“ steht die Antriebsgestaltung der kommenden zehn bis zwanzig Jahre zu definieren.

Bild: VDI Wissensforum GmbH

Eines der zentralen Themen sind die unterschiedlichen Hybridvarianten. Zahlreiche Derivate sind derzeit möglich. Ein Problem besteht in der fehlenden Einheitlichkeit, die für jeden Hersteller und Zulieferer wirtschaftliche Vorteile bringen würde.
Diese Frage ist von zentraler Bedeutung, denn letzten Endes schlägt sich das im Endpreis der Fahrzeuge nieder. Hersteller von Elektro- und Hybridfahrzeugen stehen so unter verstärktem Kosten- und Wettbewerbsdruck. Die Referenten der „Getriebe in Fahrzeugen“ zeigen auf, welche Ideen und technische Möglichkeiten sie entwickelt haben, um dieses Kostenproblem zu lösen.

Ein Highlight in Bonn ist die begleitende Fachmesse. Diese ist im Laufe der Jahre zu einem zentralen Marktplatz geworden, auf dem mehr als 100 Unternehmen aus der ganzen Welt ihre Lösungen rund um Fahrzeuggetriebe und deren Komponenten präsentieren.

Begleitet wird der internationale Kongress von mehreren Veranstaltungen. Parallel findet die VDI-Fachkonferenz „Steuerung und Regelung von Getrieben“ statt. Diese thematisiert Optimierungspotenziale in der Getriebesteuerung (z.B. optimierte Fahreigenschaften, besseren Schaltkomfort und die Reduzierung von Geräuschen und Verbrauch). Gleichzeitig läuft die VDI-Fachkonferenz „Getriebe in Nutzfahrzeugen“. Hier zeigen die Experten Innovationen und Trends der Branche, aktuelle Entwicklungen und geben einen Überblick der gegenwärtigen Marktsituation.

Bereits am 04. Juli 2017 starten mehrere Spezialtage zu folgenden Themen:

  • Die E-Maschine und ihre Integration in den Antrieb. Aufbau, Funktionsweisen und Auslegung
  • Automatisierung von Getrieben
  • Kunstruktiver Leichtbau im Getriebe
  • Agile Methoden in der Produktentwicklung (non IT)
  • Kupplungen in Antriebssystemen: Grundlagen, Entwicklungsstrategien, Innovationspotenziale

Der Kongress „Getriebe in Fahrzeugen“ ist auf Wachstumskurs. Mit mehr als 1.500 Teilnehmern pro Jahr zieht die Veranstaltung daher 2017 an den Rhein. Im neuen WCCB in Bonn findet sie nicht nur reichlich Platz, sondern auch einen modernen, repräsentativen Ort. Mitten im ehemaligen Regierungsviertel und direkt neben den Vereinten Nationen, soll sie eine Heimat im internationalen Umfeld finden. Der Standort mitten im Rheinland ist zudem ideal an vielen europäischen Hauptverkehrsknotenpunkten angebunden, und nicht zuletzt durch die Nähe zum Flughafen Köln/Bonn sehr gut für unsere deutschen und internationalen Teilnehmer zu erreichen.

Quelle: VDI Wissensforum GmbH