AutoScout24-Europa-Report 2016

BMW hält seinen Vorsprung als Top-Marke – insgesamt 13,9 Prozent der Nachfrage entfielen auf den bayerischen Hersteller. Im Jahr 2016 ebenfalls beliebt waren die deutschen Marken Mercedes-Benz (12,7 Prozent), Audi (12,1 Prozent) und Volkswagen (11,8 Prozent). Neu in die Top Five – aber mit deutlichem Abstand – gelangte Ford (4,4 Prozent).

Quelle: AutoScout24

Der 3er BMW war 2016 das am häufigsten nachgefragte Fahrzeugmodell bei AutoScout24. Wer ihn gebraucht bzw. mit Erstzulassung erwerben wollte, kalkulierte durchschnittlich mit 17.395 Euro – das sind 3,8 Prozent mehr als noch im Jahr 2015.

Quelle: AutoScout24

Über alle Marken hinweg mussten die Franzosen 2016 am tiefsten in die Tasche greifen. Im Mittel kostete ein Gebrauchtwagen dort 19.289 Euro, 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Deutschland belegte den zweiten Platz. Im Schnitt schlugen die deutschen Fahrzeuge gebraucht mit 18.309 Euro zu Buche, im Vergleich zu 2015 ein Anstieg um 5,8 Prozent. Auf Platz drei landete Österreich (16.486 Euro/9,8 Prozent), gefolgt von Spanien (16.063 Euro/5,5 Prozent), Belgien (14.241 Euro/5,6 Prozent) und Italien (13.847 Euro/6,9 Prozent). Trotz eines Preisanstieges von 9,8 Prozent waren die Gebrauchtwagen in den Niederlanden mit durchschnittlich 12.987 Euro die günstigsten Fahrzeuge.

Quelle: AutoScout24

Die europaweit beliebteste Fahrzeuglackierung ist nach wie vor Schwarz – gefragt bei 28,7 Prozent der Europäer. Weiß ist 2016 nochmals beliebter geworden und stieg mit 14,6 Prozent vom vierten auf den dritten Platz. Grau liegt auf Rang zwei (18,3 Prozent) und Silber erzielt Platz vier (12,1 Prozent). Blau steht als einzige „bunte“ Farbe mit 11,7 Prozent unverändert am Ende der Top Five.

Quelle: AutoScout24