Gebrauchtwagenpreise: Leichter Anstieg zur Feriensaison

München – Nach den minimalen Rückgängen in den beiden Vormonaten, stiegen die Preise für Gebrauchtwagen im Juli wieder leicht an. Der Durchschnittspreis im monatlichen AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI) kletterte um 0,4 Prozent auf 18.898 Euro (Juni: 18.823 Euro). Die Seitenaufrufe nahmen im warmen Sommer- und Urlaubsmonat ab, während das Angebot wuchs.

„Das Interesse an alternativen Antrieben wächst – auch durch die Diskussionen um den Abgasskandal und die möglichen Dieselfahrverbote,” sagt Dr. Sebastian Lorenz, Vice President Consumer bei AutoScout24. “Dies hat Auswirkungen auf den Preis. Innerhalb der letzten drei Jahre stieg der Durchschnittspreis bei gebrauchten Elektroautos um rund 2.500 Euro und bei den Hybriden sogar über 3.000 Euro.“

Quelle: AutoScout24 GmbH

Durchschnittspreise: Vor allem Mittelklasse und Obere Mittelklasse treiben die Preise

Nach dem extrem flachen Verlauf der Preiskurve in den letzten Monaten, stiegen die Preise im Vorfeld der großen Sommerreisewelle nun wieder an. Interessenten mussten beim Gebrauchtwagenkauf aber im Schnitt nur 75 Euro mehr investieren als im Vormonat. Die Unterschiede in den einzelnen Klassen fielen teils aber auch deutlich höher aus. Den größten Preissprung verzeichneten die Segmente Mittelklasse (+2,5 Prozent, Durchschnittspreis: 20.461 Euro) und Obere Mittelklasse (+2,2 Prozent, 27.247 Euro). Ausreißer nach oben bei der Mittelklasse waren dabei hochmotorisierte Audi-Sportmodelle wie der bis zu 450 PS-starke Audi RS5 (+29,9 Prozent) und der aktuell bis zu 354 PS leistende Audi S4 (+16,0 Prozent). Beim Preisanstieg im Mittelfeld landeten Sportwagen (+1,9 Prozent, 49.016 Euro), Kleinwagen (+1,7 Prozent, 10.213 Euro) sowie Oberklasse (+1,4 Prozent, 44.113 Euro) und Vans (+1,2 Prozent, 16.835 Euro). Den geringsten Aufschlag verbuchten die Kompaktklasse (+0,5 Prozent, 15.555 Euro) und SUV/Geländewagen (+0,2 Prozent, 28.684 Euro). Zu den Ausnahmen gehörte im Juli der Jeep Compass, der für stolze 34,5 Prozent mehr als im Juni angeboten wurde. Hier wirken sich allerdings die vielen Vorführwagen zur Markteinführung aus, die von Händlern in die Börse eingestellt wurden. Unabhängig davon gilt für Gebrauchtwagenkäufer: Billiger wird es dieses Jahr wohl nicht mehr. Denn in den letzten Jahren stiegen die Preise vom Juli bis zum Dezember beständig an.

Angebote steigen: SUV, Gelände- und Kleinwagen mit größtem Zuwachs

Wie jedes Jahr in der Sommerferiensaison steigt das Angebot durch reduzierten Abverkauf und geringerer Nachfrage. Am stärksten wuchs der Fahrzeugbestand in der Kategorie SUV und Geländewagen (+3,6 Prozent) sowie bei Kleinwagen (+3,2 Prozent) und der oberen Mittelklasse (+2,9 Prozent). Dahinter folgten Vans (+2,6 Prozent) und mit einem Plus von je 2,5 Prozent Mittel- und Kompaktklasse. Gerade in der umgangssprachlich als “Golf“-Klasse bezeichneten Kompaktklasse wurden bestimmte Modelle allerdings noch viel häufiger angeboten als es der Durchschnitt vermittelt. Dazu zählten im Juli insbesondere der geräumige Nissan Pulsar (+16,1 Prozent) sowie der Hybrid-bestückte Lexus CT 200h (+12.2 Prozent). Das bedeutet für Interessierte: Der Verhandlungsspielraum steigt aufgrund des breiteren Angebots – zumal, wenn man bei Farbe und individuellen Extras flexibel bleibt. Das Schlusslicht beim Angebotsaufbau markierte im Juli die Oberklasse (+1,1 Prozent), da Sportwagen den Monat ohne Veränderungen im Bestand beendeten.

Beliebtheit: Seitenaufrufe leiden an der großen Reisewelle

Ferienzeit ist Urlaubszeit. Das lässt erfahrungsgemäß auch die Seitenaufrufe sinken. Die größten Rückgänge in der Beliebtheit mussten Obere Mittelklasse (-6,6 Prozent) und die Kategorie Sportwagen (-6,2 Prozent) hinnehmen. Nur knapp dahinter sortierten sich die Modelle der Oberklasse (-5,0 Prozent) und der mittlerweile als Neuwagen meistverkauften Kategorie SUV/Geländewagen (-4,5 Prozent) ein. Nahezu gleichauf verloren Fahrzeuge aus der Mittelklasse (-4,4 Prozent) und Vans (-4,1 Prozent) bei den Seitenaufrufen. Den geringsten Verlust an Interesse verbuchten die Segmente Kompaktklasse (-2,9 Prozent) und Kleinwagen (-2,3 Prozent). Wobei es auch bei den Stadtflitzern Ausreißer sowohl nach oben wie auch nach unten gab. So stieg die Beliebtheit des Fiat New Panda im Juli um beachtliche zwei Drittel (+66,7 Prozent), wohingegen der Kia Picanto trotz siebenjähriger Garantiedauer 28,6 Prozent weniger Seitenaufrufe auf sich vereinte.

Quelle: AutoScout24 GmbH