Themen

Türdichtung am Auto kaputt: So können Sie die Dichtung reparieren

Was können Sie tun, wenn sich die Türdichtung am Auto löst oder sogar kaputtgeht?
Die Gummidichtungen werden mit steigendem Alter Ihres Fahrzeugs um die Türen durchlässiger und verlieren somit ihre Wirksamkeit. Sie lösen sich von den Türrahmen und bilden ein Zwischenraum zwischen der Dichtung und dem Türrahmen. Beschädigte Türdichtungen sind vielmehr ärgerlich als gefährlich, daher kümmern sich viele Menschen nicht sofort um die Reparatur. Wenn die Türen am Auto allerdings nicht richtig abdichten, können Kalt- und Heißluft sowie unerwünschte Geräusche durch das Fahrzeug strömen und den Fahrgastraum zu einem wenig komfortablen Ort werden lassen. Durch eine defekte Türdichtung kann zudem Wasser eindringen und am Innenraum schlimme Schäden anrichten.

So können Sie die Türdichtung reparieren

Die Reparatur erfolgt sehr einfach: Die Garlock Dichtung beispielsweise wird auf ihre ursprüngliche Größe gestreckt, sodass sie erneut auf den Türrahmen passt. Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Suchen Sie nach dem Ort, wo die Leiste am Türrahmen angebracht war. Dabei müssen Sie eventuell eine Abdeckung oder einen Deckel aus Kunststoff von der Unterseite des Rahmens entfernen, um die Naht zu sichten.
  2. Schneiden Sie die Naht mit einer scharfen Schere oder einem Hobbymesser durch.
  3. Nachdem Sie die Türdichtung zugeschnitten haben, ist es einfach, sie wieder an den ursprünglichen Platz zu schieben und sie zu strecken.

    2020-08-19-Tuerdichtung
    Quelle: pixabay.com / © AutoPhotography
  4. Nehmen Sie anschließend ein zusätzliches Stück Autotürdichtung (diese können Sie beispielsweise bei SealSupply.de online kaufen oder von einem Schrotthändler oder einer Werkstatt erwerben).
  5. Schneiden Sie ein Stück der Dichtung ab, welches zwei Zentimeter länger ist als die Öffnung, die Sie eingeschnitten haben.
  6. Fügen Sie das neue Stück Dichtung in die Öffnung ein. Schlagen Sie es, mit einem Gummihammer an seinen ursprünglichen Platz.
  7. Der Druck reicht völlig aus, um die Dichtung für einige Jahre an Ort und Stelle zu halten – dabei muss kein Klebstoff angewendet werden.

Falls Sie der Meinung sind, dass Sie diese Arbeit nicht selbst ausführen können, dann ist es ratsam, dass Sie mit einer Autowerkstatt in Kontakt treten.

Türdichtungen am Auto selbst reparieren – Klebstoff nützt Ihnen nichts

Es ist definitiv nicht teuer, die Türdichtungen am Fahrzeug zu Hause selbst zu reparieren, allerdings verwirrt ein verbreiteter Irrtum häufig diejenigen, die die Reparatur in Eigenregie ausführen möchten. Als schnelle Lösung versuchen sie, ihre Dichtungen wieder festzukleben, da sie denken, dass sie auch bei der Herstellung mit Klebstoff befestigt worden sind. Sie nehmen an, dass der Grund für die porösen Türdichtungen ein veralteter Kleber ist.

Dies ist leider nicht der Fall. Metall und Gummi kleben nicht so einfach zusammen: Egal, wie viel Klebstoff Sie verwenden, Sie werden es nicht schaffen, die Dichtung am Türrahmen auf diese Weise zu befestigen. Die Türdichtungen werden bei der Herstellung eines Autos mithilfe von Druck an der vorgesehenen Stelle gehalten. Das Problem bei Türdichtungen aus Gummi besteht darin, dass sie auf Temperaturveränderungen sehr empfindlich reagieren: Beim Erhitzen dehnen sie sich aus und beim Abkühlen ziehen sie sich zusammen. Das heißt, dass sie ihre Form sehr oft verändern und sich im Verhältnis zum Türrahmen, an dem sie befestigt sind, verformen können.

Schlagwörter
Zeige mehr

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Back to top button